SC Eilbek v. 1913 e.V. Frauen- und Mädchenfußball


 Spielberichte Verbandsliga und Bezirksliga

 

Finale!!! 

Nach 2008 haben es unsere Verbandsligafußballerinnen erneut geschafft: ODDSET-FINALE 2009!!! In einem -man rieb sich verwundert die Augen- in der ersten Halbzeit 35 Minuten lang souverän geführten Spiel erzielten Leo per Kopfball, Alice abgebrüht und Anne eiskalt die Tore zur 3:0 Halbzeitführung. Ein Klassenunterschied war nicht zu erkennen, im Gegenteil, unsere Eilbekerinnen erspielten sich nach eklatanten Abwehrfehlern in der Bergedorfer Hälfte ihre Chancen. Erst nach dem 3.Eilbeker Treffer kam Bergedorf sehr gefährlich vor das von Kirsche gehütete Tor- toll gehalten oder der Pfosten rettete die Führung. Wer gedacht hatte, dass unser Team in der 2.Hälfte "einbricht" oder den Spielfluss verliert, der irrte gewaltig. Das Ergebnis wurde sozusagen "verwaltet" und viele Chancen wurden von Minute 45 bis 70 nicht zugelassen. Der Bergedorfer Treffer kam zu spät, so dass wir dieses Jahr erneut um den Pokal spielen dürfen. Und wieder ist ein Verbandsligist der Gegner: Glückwunsch an Trainer Rainer Ponik und seine Mannschaft vom SC Vier- und Marschlande, die die 3.Mannschaft vom HSV mit 2:1 besiegten!
 

Ein ganz GROSSES DANKESCHÖN an die fleißigen Helfer und Helferinnen: Inga und Bruno für den Tombolaverkauf (200€ für "Hörer helfen Kindern e.V."), Mohet in seiner Premiere als Stadionsprecher, Kadda für die Ausführung des Tippspiels (keiner hatte 3:1 getippt, somit steht der MP 3-Player beim nächsten Heimspiel zur Verfügung), Rüdi und Lutz und Jens für die Unterstützung und Hilfe beim Aufbau der Sprechanlage etc., unserem Vereinshausteam Melle, Claudia, Frank, Marlis und Chrischi für die tolle Verpflegung, Mutter Carmen für die herrlich geschmückten Muffins und den Kuchen und bei allen, die uns zugeschaut und angefeuert haben. Falls ich jemanden vergessen haben sollte: auch hier meinen allerherzlichsten Dank!!

 

(Samstag 07.03.2009) 

 SC Eilbek 1 -  Duwo 08=  2:2 (0:1) 


Dieses Spiel war eine Wiederholung der Partie gegen Niendorf - nicht, das Duwo 08 die Spielstärke von Niendorf besaß, sondern aus der spielerischen Sicht der Heimmannschaft.
Genau wie letzte Woche konnten die herausgearbeiteten Chancen nicht zu 100% verwertet werden. Duwo 08 kämpfte um jeden Zentimeter, stand mit 5 Spielerinnen immer sehr tief und konnte selber höchst selten vor das Eilbeker Tor spielen. Aber genau wie gegen Niendorf gerieten unsere Verbandsligafrauen in Rückstand und das auch noch kurz vor dem Halbzeitpfiff. Nach der Pause konnte sich das Team um Mannschaftskapitänin Miri mehrere Möglichkeiten erspielen, von denen Sanne eine zum verdienten Ausgleich nutzte. Entlastungsangriffe des Teams von Duwo 08 fanden nur noch gelegentlich statt und nach 2 vergeblichen Versuchen schaffte Jenne  endlich ein Tor zur 2:1 Führung. Was ist effektive Spielweise? Fragt das Team von Trainer Ulli und Hajo, denn verbissen wurde weiter gekämpft, um wenigstens einen Punkt von der Fichteroad zu entführen. Aus einer eigentlich aus Eilbeker Sicht geklärten Situation gelang Duwo 08 dann doch der Ausgleich mit einem Weitschuss über die zu weit vor ihrem Tor stehende Keeperin Kirsche - Glückstreffer und effektiv: höchstens 4 Torchancen und 2 Tore! BRAVO Duwo08!  Fazit für unsere Eilbekerinnen: es sind spielerisch viele Fortschritte zu sehen. Nie mit einer Mannschaftsaufstellung 2 Spiele nacheinander auflaufen zu können erfordert ein gutes Verständnis zwischen den Mannschaftsteilen. Dieses ist vorhanden, aber die sich daraus resultierenden Torchancen müssen endlich ohne viel Überlegungen in die viereckige Kiste! Sonntag bei GW Eimsbüttel kommt die nächste Gelegenheit!


(Sonntag 01.03.2009) 

 SC Eilbek 2 -  Bergedorf West=  3:0 (2:0) 

Die Überlegenheit unserer Bezirksligafrauen bringt das Ergebnis nicht deutlich genug rüber.
Bei Ausnutzung aller sich bietenden Tormöglichkeiten hätte der Sieg noch höher ausfallen müssen. Torhüterin Sanni hatte nicht allzuviel zu tun und die mitspielenden A-Juniorinnen überzeugten durch eine tolle Leistung, so dass einem bei Janin und Nadine nicht bange um den Übergang in den Frauenfussball sein kann. Die Tore erzielten Mahek, Kadda und Nadine.


 

(Samstag 28.02.2009) 

 SC Eilbek 1 -  Niendorfer TSV=  2:3 (1:2)

 Die knapp 14tägige Nichtnutzung unseres Grandplatzes machte es möglich, das wir dieses Spitzenspiel austragen konnten. Hier gilt unser Dank allen Eilbeker Trainern und Betreuern unserer Fußballmannschaften, die es mit möglich gemacht haben! 
Wie schon oben im Bericht erwähnt ging es heute mit um eine Revanche, aber auch um das
Spielen gegen eine Niendorfer Mannschaft nach der Ära Birte Schulz, die nach Unstimmigkeiten innerhalb der Mannschaft und mit dem Trainer IHRE Niendorfer Mannschaft verließ. Wie würden die Niendorferinnen das wegstecken? Wir begannen auf jeden Fall mit unheimlich viel Elan und Zielstrebigkeit Richtung Niendorfer Tor, konnten aber selbst die besten Möglichkeiten nicht nutzen. Um es nun mit einer Fußball-Floskel zu sagen: Triffst Du vorne nicht, klingelt es hinten. Und tatsächlich: innerhalb kürzester Zeit war aus unserem "Ü
bergewicht" ein 2-Tore-Vorsprung für das Team von Trainer Mato geworden. Das Spiel drehte sich zusehends und unsere Abwehr geriet immer mal wieder in Not. Durch ein schönes Freistoßtor konnte Anne  vor der Pause noch den Anschlusstreffer erzielen. In der 2.Hälfte entwickelte sich ein schönes Verbandsligaspiel mit interessanten Torraumszenen, Spielzügen und fairen Spielweisen. Daraus konnten beide Mannschaften noch jeweils einmal Kapitel schlagen, so dass der Endstand 2:3 für Niendorf lautete.

 

(Sonntag 08.02.2009) 

 SC Eilbek 2 -  SV St.Georg =  0:2 (0:1)

Der Sportplatz war vom Spiel der 1.Mannschaft am Vortag zwar ein wenig aufgewühlt, aber gut bespielbar.
Mit 2 Spielerinnen der A-Juniorinnen und 2 Spielerinnen der 1.Frauen konnte Trainer Horst Blanke in seinem ersten Spiel an der Linie mit 13 Spielerinnen antreten. SV St.Georg war mit Trainer Andreas Unger und vielen talentierten Spielerinnen zu Gast und bot unseren Spielerinnen gleich zu Beginn ein paar Möglichkeiten an. Leider wurden diese nicht genutzt - im Gegenteil, im Gegenzug erfolgte der 0:1 Treffer für die Mädels vom Quellenweg. Dies schockte die Eilbekerinnen aber keineswegs, sondern motivierte wohl erst richtig.
Nicht anders sind die dann herausgespielten, unzähligen Tormöglichkeiten zu erklären. Aber leider gelang weder Jule, noch Geli oder Janin der positive Abschluss. Aufpassen musste das Eilbeker Team nebenbei noch auf die gut vorgetragenen Angriffe der St.Georg-Mannschaft. Die zweite Halbzeit plätscherte dann so dahin und erwähnenswert ist nur noch der Treffer zum 0:2 Endstand.
Glückwunsch an SV St.Georg!
Fazit: bei höherer Trainingsbeteiligung, dadurch bedingtem besseren Vorhandensein der Kondition und dem Verständnis für die Laufwege der Mitspielerinnen wäre mehr drin gewesen... 

 

(Samstag 07.02.2009)

 SC Eilbek 1 -  Moorburger TSV =  3:2 (2:2)

Der Platz wurde die Woche über geschont, so dass beiden Mannschaften ein "Teppich"-Belag zur Verfügung stand.
Moorburg wurde eiskalt erwischt und lag bereits nach 10 Minuten mit 0:2 (beide Tore Anne) zurück. Aber anstatt nachzulegen herrschte in der Eilbeker Mannschaft auf einmal eine Unruhe, die Moorburg mit 2 Toren zum Ausgleich zu nutzen wusste. Moorburg erholte sich zusehends von dem frühen Rückstand und Eilbek hielt kämpferisch enorm stark dagegen. Bis zur Halbzeit hätte Moorburg zwar noch in Führung gehen können, aber das wäre dann doch des Guten zuviel gewesen. In der zweiten Halbzeit gelang Bella nach tollem Spielzug der 3.Eilbeker Treffer. Diesem musste das Moorburger Team nun wieder hinterher rennen und hatte die eine oder andere Chance, scheiterte aber an Torhüterin Kirsche oder am weiterhin "Eine für Alle"-kämpferischen Einsatz der Eilbekerinnen. 
Bis zum Schlusspfiff ackerte das Eilbeker Team, um der Moorburger Mannschaft keinen Zentimeter des Feldes zu überlassen.
Ende gut, alles gut! Die 3 Punkte wurden verdient einge"sackt". 
Glückwunsch an unsere 1.Frauen - Moorburg hat die erste Niederlage in der Saison erlitten
! 

 

(Sonntag 14.12.2008)

 

SC Condor - SC Eilbek 2    3:0 (Kampflos)

Nach Absagen von 3 Spielerinnen konnten unsere Bezirksligafrauen nicht antreten.

Absolut verschenkte Punkte.....

(Sonntag 14.12.2008)

POKAL Viertelfinale

Blau Weiss Ellas - SC Eilbek 1    0:4

Tore: Miri, Julla (2), Anne

In einem der besten Spiele Eilbeks ging die Verbandsligamannschaft der Trainer Voigt und Reimann als verdienter Sieger vom Platz. Bereits eine Minute nach Anpfiff nutzte der Sturm um Anne einen Fehler in der BW Ellas Abwehr zu einem Pass auf Miri, die mit einem herrlichen Volleyschuß die Torhüterin überwand. Der Schock saß tief, denn bis zur Pause konnten die Eilbekerinnen auf 3:0 (Tore von Julla und Anne) davon ziehen. Die Partie war wie erwartet eine schwere durch nicht immer regelkonform geführte Zweikämpfe von Seiten BW Ellas... Aber die Eilbekerinnen ließen sich nicht davon anstecken und zogen ihr spielerisches Können durch. Mit dem 4:0 war dann das AUS für BW Ellas besiegelt und die Revanche für die 1:10 Niederlage unserer Bezirksligafrauen in Runde 2 des ODDSET-Pokals wurde ausgeglichen. Nun wartet im Halbfinale der Regionalligist ASV Bergedorf 85.

Bis zu dieser Partie vergehen noch rund 4 Monate, denn der Termin ist der Ostermontag 2009.

M.Bohlin

(Sonntag, 08.12.2008)

Verdiente Niederlage gegen Wellingsbüttel

Vorweg genommen: herzlichen Dank an Mohet Wadhwa, der sich als Schiedsrichter zur Verfügung gestellt hat, nach dem mal wieder ein Schiedsrichter vom 1.FC Hellbrock nicht erschienen ist!!!

Trotz Unterstützung aus den Reihen der 1.Frauen war es unseren Bezirksliga-Frauen nicht möglich, einen Sieg einzufahren. Auch Wellingsbüttel war nicht übermächtig, aber kompakter, eingespielter und spritziger in ihrem Auftreten. Es gab einen Ball in diesem Spiel und den wollten immer die Welle-Frauen als erstes. Schade, es hat ganz gut begonnen, aber endete mit einer

1:2 Niederlage.

 

  

(Sonntag, 30.11.2008) 

 SC V.M. -  1. Frauen  4:1   (1:0)

Tor: Tammy 

 Wieder einmal nicht in Bestbesetzung, wieder einmal keine Ordnung im Spiel und egal was der Trainer auch besprochen hatte, es wurde nicht umgesetzt. 
Vorweggenommen sei gesagt, die Niederlage geht völlig in Ordnung.
Es war ein sehr merkwürdiges Spiel, denn Eilbek begann erst in den letzten 30 Minuten mit dem Fußball spielen.
Aber wer solange wartet, der kann auf das Glück nicht mehr hoffen. So viele Chancen, wieder ein verschossener Elfmeter,
Kopfball an den Pfosten, aus 10 Meter über das Tor, Eilbek machte die Torwartfrau, die eigentlich kein Torwart ist- zur überragenden Torfrau!! Egal wo diese Torwartfrau auch war, sie wurde angeschossen.
Allein in den letzten 10 Minuten wären 5 oder 6 Tore möglich gewesen, auch wenn das wohl zu viel des Guten gewesen wäre.
Letztendlich muß man deutlich sagen, das dies wohl die schlechteste Leistung in der laufenden Saison war, wenn man das Wort Leistung mit dem was dort auf dem Platz statt fand überhaupt in Verbindung bringen kann. 
 

Jonny Burmeister

(Sonntag, 30.11.2008)
 Rahlstedter SC -  2. Frauen  1:5   (0:2)
Tore: Melli, Maike, Jenni, Kadda, Geli

11 gegen 8 und doch konnte unsere Zweite dieser Zahlenmäßigen Überlegenheit keine spielerische folgen lassen.

So schafften wir es über weite Strecken weder den sich zwangsläufig bietenden Raum auch zu nutzen, noch in ein geordnetes Kombinationsspiel zu finden. Die starke Rahlstedter Torfrau, sowie eine engagierte Leistung ihrer verbliebenen Mannschaftskameradinnen trug ein Übriges zu dem aus unserer Sicht holprigen Spielverlauf bei. Viel zu selten schöpften unsere Mädels ihr vorhandenes Potential, das Zusammenspiel betreffend, ausreichend aus. Gelang dies dann doch einmal so wurde es zumeist durch einen erfolgreichen Abschluss oder zumindest eine schöne Torraumszene belohnt. Des Öfteren allerdings verwehrten wir uns diese Gelegenheiten leider durch mangelnde Bewegung sowie Ungenauigkeiten im Spielaufbau selbst.
Alles Dinge, die sich durch weitere gemeinsame Trainingseinheiten sicherlich beheben und von denen wir uns nicht vom gesteckten Saison Ziel abbringen lassen sollten.

Kadda 

(Samtag, 08.11.2008)
1. Frauen  -  Union Tornesch  4:0   (2:0)
Pokal 1/8 Finale
Tore: Jenne, Anne, Julla und Bella
Bella steigt hoch zum Kopfballtor!!!

Dem nachfolgend aufgeführten Spielbericht von Union Tornesch schliessen wir uns in allen Belangen an:
   

Mittwoch, 12. November 2008 um 12:04
Endstation Eilbek
 
SC Eilbek - FC Union Tornesch 4:0 (2:0)
 
Die 3. Pokalrunde stand an, am 8.11. beim SC Eilbek. Zwei Wochen zuvor hatte man sich in der Verbandsliga nach tollem Spiel unserer Damen 2:2 getrennt, man wußte also, wie man den Gegner einzuschätzen hatte - schwer, aber durchaus zu schlagen. Jedoch, es sollte heute anders kommen...
Union hatte zwar nach zwei Minuten die erste Torchance des Spiels (Hanni), aber es zeigte sich schnell, daß Eilbek Spiel bestimmend war. Die Eilbekerinnen zeigten von Anfang an mehr Biß, waren auch technisch besser - kurz: überlegen, dementsprechend fand das Spiel auch vor allem in der FCU-Hälfte statt und Tornesch stand meist unter Druck. In der 6. Minute bewahrte uns das Lattenkreuz vor der SCE-Führung, nach einer Viertelstunde kassierte man das erste Tor, sieben Minuten darauf schon das zweite. Ursache für beide Treffer waren individuelle Fehler in unserer Abwehr. Eilbek blieb dran, schnürte den FCU weiter ein, lief dabei einmal ins Abseits (28. Min.), kam zu weiteren Torchancen, die aber nicht genutzt wurden. In der 36. Minute bekam Union endlich wieder eine Tormöglichkeit - die zweite erst! - in Form eines Freistoßes. Leider ging Melissas Ball knapp vorbei (trotzdem ein guter Schuß!). Mit dem 2:0 ging es in die Halbzeitpause.
Danach lief der SCE erneut ins Abseits (47. Min., daß es auch andersrum geht, zeigte Union zehn Minuten später), bevor Torneschs besserer Teil des Spiels begann. Für etwa zwanzig Minuten wurde Fußball gespielt, Hoffnung kam auf, denn unsere Abwehr stand nun etwas sicherer, und im Mittelfeld und Angriff ging's mit mehr Kreativität und Biß zu Werke, es gab nun auch einige sehenswerte Kombinationen, die zu Torchancen führten - allein, es fehlte das Glück im Abschluß. So geriet man nach und nach wieder mehr in die Defensive und unter Druck des wieder erstarkten Eilbeker Angriffs. In der 68. Minute schließlich fiel das vorentscheidende 3:0, Kathas Einwechslung kurz danach konnte unsere Abwehr nicht wieder stabilisieren. In der 71. Minute rettete nur der Pfosten, in der 83. Minute leider nicht - 4:0, der Endstand. Kurz vor Schluß lief Franzi auf ihre Gegenspielerin auf und sah dafür Gelb (89. Min.) - etwas überraschend, da die Schiedsrichterin vorher bei diversen "echten" Fouls keine Karten gezeigt hatte, dafür aber ansonsten umso kleinlicher gepfiffen hatte.
Fazit: Der SC Eilbek hat den Einzug ins Viertelfinale verdient gewonnen, die Eilbekerinnen waren heute in mehreren Dingen einfach stärker - Kreativität, Schnelligkeit, Zweikampfverhalten, auch Agressivität. All das war heute bei unseren Mädels zuwenig vorhanden, die Ursachen für die Niederlage liegen also im Team, was wohl auch allen klar ist. Zwanzig gute Minuten reichen eben nicht gegen einen starken Gegner wie den SCE!
 
Spielbericht von Marc Watz (Union Tornesch)

 

 

(Sonntag, 02.11.2008)

2.Frauen - VfL Lohbrügge  2:0  (1:0) 

Tore: Mona, Geli

Ein Schichtdienst und eine kurzfristig Kranke
 (GUTE GENESUNG, Jule!!) am Sonntag oh wie fein,
bei gezählten 11 Spielerinnen schaut das Trainerteam traurig drein...


So könnte man die Laune des Trainergespanns Grit und Sanni beschreiben. Trotzdem wurde es geschafft, eine Bezirksligamannschaft aufzubieten, die VfL Lohbrügge zu jeder Zeit im Griff hatte. Schwierig war am heutigen Tage nur die Torausbeute, denn 100% Chancen konnte Goalgetterin Geli nach einer 14tägigen verletzungsbedingten Zwangspause nicht nutzen -fehlte wohl die Spielpraxis... Beim aber dann doch erzielten ersten Tor war selbst die Lohbrügger Trainerin Birgit Hoch sprachlos, denn so ein Spalier ihrer Mannschaft für eine gegnerische Spielerin rund um den 11er Punkt hatte sie schon lange nicht mehr gesehen. Dies nutzte Mona erfolgreich und dankbar zum 1:0. Eine technisch versierte Lohbrügger Mannschaft war heute nicht mit dem letzten Willen des Toreerzielens ausgestattet, so dass die Eilbeker Torhüterin Sanni heute einen eher ruhigen Tag erwischte. Die fehlende Abstimmung innerhalb der Eilbeker Mannschaft (Trainingsbeteiligung dringend erhöhen!!) gab leider den Ausschlag dafür, das bis zum Pausenpfiff keine weiteren Treffer zu sehen waren. Chancen waren da, aber der Spielaufbau haperte - auch weil die Laufwege der eigenen Spielerinnen den Mitspielerinnen nicht so geläufig waren. In der zweiten Halbzeit passierte nicht mehr so viel. Biggi hielt die Abwehr sauber, das Mittelfeld um Melle herum erspielte sich ein großes Übergewicht im mittleren Bereich ohne aber viel nach vorne zu erreichen- außer einmal, als Geli in ihrer
127.(...) Chance zum  2:0 Endstand traf. Fazit: gegen eine eigentlich mit viel Substanz, aber noch fehlender Erfahrung ausgestattete junge Lohbrügger Mannschaft verdient gewonnen. Unser Team hat viel gezeigt, Druck erzeugt, muss aber noch im Zusammenspiel mehr -vor allem Trainingsbeteiligung- investieren. 

Monika Bohlin 

 

(Samstag, 01.11.2008)

1. Frauen  -  Altona 93  5:0   (3:0)

Tore: Anne (2), Tammy (2), Bella 

Unsere Verbandsligafrauen starteten stark und gingen bereits nach 9 Minuten durch ein Tor von Anne in Führung. Eine Aufstellungsumstellung brachte neuen Druck in das Angriffsspiel und das stark personalgeschwächte Team von Altona 93 wurde regelrecht "überrollt". Der 2.Treffer resultierte aus einem schönen Spielzug, den Tammy sich auf ihr Torkonto schreiben konnte. Erneut Anne erhöhte dann zum verdienten 3:0 zur Halbzeit. 3:0 - da erwachten Erinnerungen an das letzte Heimspiel... Es stand auch 3:0 und der Gegner, GW Eimsbüttel, konnte die zweite Halbzeit schalten und walten wie sie wollten. Sollte Trainer Norman Girbardt sein Altonaer Team auch so motiviert aus der Kabine entlassen können? Altona 93 versuchte alles, aber sie waren heute nicht der erwartete schwere Gegner. Mit dem 4:0 erzielt durch Tammy brach jeder Widerstand und das Abseitstor zum 5:0 durch Bella besiegelte dann endgültig die Niederlage. Bei Ausnutzung aller sich bietenden Möglichkeiten hätte unser Eilbeker Team noch höher gewinnen können, aber die fehlende Durchschlagskraft im Angriff machte das Altonaer Team durch Kampfbereitschaft wett. Fazit: nach 2 unerwarteten Unentschieden endlich wieder ein Sieg, der auch in der Höhe verdient ist. Im Aufbauspiel stottert der Motor noch ein wenig, aber das kann bei höherer Trainingsbeteiligung einiger Spielerinnen noch besser werden. 
 

 Monika Bohlin

(Sonntag, 26.10.2008)

Union Tornesch -  1. Frauen 2:2 (1:1)

Tore:  Tammy, Alice 

2 Elfmeter verschossen und noch einen Punkt geholt...   

Gleich zu Beginn vergab Anne einen berechtigten Elfmeter. Den dann entstandenen Gegenzug schloss Union Tornesch mit dem Treffer zum 1:0 ab. Kurze Zeit später hatte Anne den Führungstreffer auf dem Fuß, aber dem Spielleiter gefiel die Abseitsposition nicht. Das Team von Holger Stoffers war gut auf die Eilbekerinnen eingestellt und erspielte sich mehrere Chancen, die die Ersatztorfrau Leo (Kirsche plagten beim Aufwärmen Kreislaufprobleme) verhinderte. Aber auch das Eilbeker Team hatte die eine oder andere Einschussmöglichkeit, konnte aber in der Abwehr nicht so überzeugen. In der 39.Minuten später fiel aus dem Gedrängel im Torraum der Ausgleich für den SCE durch Tammy- 1:1. Mit einem Unentschieden ging man in die Pause. Wie's aufgehört hatte, ging's auch weiter: schnell, munter, ausgeglichen - über fast die ganze 2. Hälfte, beide Teams schenkten einander nichts, beide kamen zu Tormöglichkeiten. Dem Führungstreffer der Tornescher in der 71.Spielminute folgte 8 Minuten später der erneute Ausgleich durch Alice.  

Dieses Spiel endete wie es begonnen hatte: mit einem verschossenen Elfer. Eine gerechte Punkteteilung in einem über weite Strecken mit vielen Tormöglichkeiten ausgestattetem Verbandsligaspiel.
 
Monika Bohlin
 

 

 

(Samstag, 25.10.2008)

Bramfelder SV  -  2. Frauen   5 : 1    (1 : 0)

Tor:  Sandra 

 Ersatzgeschwächt ohne Abwehrchefin Katja, Mittelfeldwiesel Kadda und Goalgetterin Geli musste die Bezirksligamannschaft vom SC Eilbek zum Aufstiegaspiranten vom Bramfelder SV reisen. Anfänglich tasteten sich beide Mannschaften ab und die Partie spielte sich meistens im Mittelfeld ab ohne jede Tormöglichkeit für beide Teams. Die Bramfelderinnen wurden dann aber stärker und waren stets einen Schritt schneller am Ball als die Eilbekerinnen. Ein Aufbauspiel fand von Eilbeker Seite fast gar nicht statt. Im Gegenteil,es wurde überwiegend versucht, den Spielfluss des Bramfelder Teams zu zerstören ohne selber einmal vor das gegnerische Tor zu kommen. Fehlende Laufbereitschaft und Kampfgeist sind nicht unbedingt Garanten für ein gutes Spiel. Bis zur Pause erspielte sich der bis dahin Tabellendritte mehrere Möglichkeiten und erzielte nach einem folgenschweren Fehler in der Eilbeker Abwehr den 1:0 Führungstreffer. Die zweite Hälfte begann gleich mit dem 2.Treffer für die Bramfelder nach einer tollen Kombination. Das Team von Trainerin Grit und Trainerin Sanni hatte diesen Treffer noch gar nicht richtig verdaut, da schlug der Ball erneut ins Eilbeker Netz ein. Sollte das die Entscheidung sein? Ein kurzes Aufbäumen fand dann doch durch das Tor von Sandra statt- dies war aber nur von kurzer Dauer, denn die Bramfelderinnen nutzten Eilbeker Abwehrfehler cool aus und trafen noch zum 4:1 und 5:1. Das waren dann auch die letzten Treffer dieses ungleichen Spiels an diesem Tag. Fazit: nicht den Kopf hängen lassen, weiter machen! Gegen eine gut aufgestellte und engagiert spielende Bramfelder Mannschaft war heute eben kein Eilbeker Kraut gewachsen. 


 Monika Bohlin

  

(Samstag, 18.10.2008)

1. Frauen - GW Eimsbüttel  3 : 3    (3 : 0)

Tore:   Mahek, Anne und Mona

Ein schon im Griff gehabtes Spiel in der 2.Halbzeit preis gegeben. Das ist das Fazit dieser Verbandsligapartie. Die Zuschauer sahen eine Eilbeker Mannschaft mit 2 Gesichtern. Fielen die Tore zu früh? Fühlte man sich bereits in der Halbzeitpause beim Spielstand von 3:0 schon als Sieger? Sicher ist, dass das Spiel aus Eilbeker Sicht super angefangen hatte. Bereits nach 2 Minuten gab es einen Schuss gegen das Eimsbüttler Gehäuse. Mahek traf dann in der 8.Minute zum 1:0. Gelegentliche Aktionen der GWE´ler wurden bereits im Mittelfeld abgefangen und nach einem tollen Spielzug erzielte Anne in der 12.Minute den 2.Eilbeker Treffer. Schnelle Tore, gute Spielzüge und ein noch nicht so sortierter Gegner ermöglichten nach 20 Minuten Mona ein Kopfballtor zum 3:0. Es sah nun so aus, als wenn es bis zur Halbzeit ein "Scheibenschiessen" geben würde, aber die Bälle wollten nicht mehr hinter die Eimsbüttler Linie fallen. Die zweite Hälfte gehörte fast gänzlich den Gästen von Grün-Weiß. Es war einfach unverständlich, dass das Eilbeker Team völlig den Faden verlierend einen Treffer nach dem anderen hinnehmen musste. Der Ausgleich fiel nach einem direkten Freistoß praktisch mit dem Schlusspfiff. Ein verdienter hart erkämpfter Punkt für das Team GW Eimsbüttel. Uns verbleibt nun eine Woche Zeit, die "Wunden" zu lecken, das Spiel richtig aufzuarbeiten. Nächsten Sonntag geht es zu unserem Gegner der 3.Pokalrunde Union Tornesch, und dort gilt es an die Leistung der heutigen ersten Halbzeit anzuknüpfen.

 Monika Bohlin

 

 (Sonntag, 12.10.2008) 

DuWo 08 - 1. Frauen   0 : 3  (0 : 1)

Tore:   Tammy, Anne und Jenne 

Leider erschien der angesetzte Schiedsrichter nicht, so dass Trainer Hajo Freese von Duwo 08 einen Ersatzspielleiter beschaffte.
Als der Ersatz-Schiedsrichter das Spielfeld betrat, konnte dann um 14:30 Uhr endlich angepfiffen werden.
Duwo 08 begann sehr druckvoll und drängte das Eilbeker Team gleich nach Anpfiff in die eigene Hälfte. Hieraus resultierte dann auch der Pfostentreffer aus der 4.Minute. In der Folge konnte sich das Team von Trainer Voigt und Trainer Reiman immer mehr aus der Umklammerung lösen und baute Angriff um Angriff auf. Jenne hatte dann auch die Antwort auf den Pfostenkracher parat: in der 8.Minute traf sie nach einem Sololauf auch leider nur die Latte. Eine Ecke nach einer vergebenen Torchance führte in der 14.Minute dann zum 0:1 Führungstreffer auf Eilbeker Seite. Nach einer Ecke von Julla hielt Tammy ihren Kopf genau hin und erzielte die Führung. Viele Angriffe von Duwo 08 fanden ihre Meisterin entweder in den jeweiligen Abwehrspielerinnen oder in der Eilbeker Torhüterin Kirsche. Vergebene Tormöglichkeiten von Eilbekerinnen schreiben wir der gegnerischen Schlußfrau oder der noch fehlenden Kaltschnäuzigkeit zu gute. Mit einer knappen aber verdienten 0:1 Führung ging die Eilbeker Mannschaft in die Kabine.

Über die zweite Halbzeit fand eine ältere Zuschauerin die passenden Worte:"Das Spiel findet ja nur noch in der Hälfte statt..."  Damit meinte sie die Hälfte, die Duwo 08 lange zu verteidigen wußte. Alle Chancen aufzuzählen wäre zu viel, aber ein Sololauf von der Mittellinie von Jenne, die beim Schuß allerdings die Kraft verliess oder die Einschussmöglichkeiten von Anne sollen hier Erwähnung finden. Es dauerte dann bis zur 79.Minute ehe Anne mit einem sehenswerten Weitschuß in das rechte obere Dreieck des Duwo 08-Tores  zum 0:2 einnetzte. Nur 3 MInuten später setzte Jenne bei einem Kerzenschuß nach und traf zum 0:3 Endstand.

Fazit: ein verdienter Sieg gegen einen erwartet schweren Gegner.

Monika Bohlin


(Sonntag, 05.10.2008)

Barsbüttler SV -2. Frauen  1 : 4

Tore: Jule, Geli, Svenja (2)

Auch in Barsbüttel wurde bei furchtbarem Wetter auf dem Kunstrasen angepfiffen. Es standen sich
der Tabellenzehnte und der -dritte gegenüber. 25 Minuten kombinierten unsere Eilbekerinnen und erspielten sich Torchancen, allerdings ohne Torerfolg. Die Barsbüttlerinnen kamen kaum aus ihrer Hälfte. Eine Ecke von Geli geschossen verwandelte Jule dann zum ersten Tor. Sanni im Tor hatte wenig Möglichkeiten, sich groß auszuzeichnen. Einen Freistoßball beförderte unsere Svenja direkt ins gegnerische Tor: 0:2!! Um das dritte Tor zu erzielen musste Geli 3 Gegenspielerinnen umspielen und schoss dann ins Netz. Den letzten Eilbeker Treffer an diesem Tag durfte dann wieder Svenja erzielen: Katja führte einen Freistoß in der eigenen Hälfte aus, schoss den Ball Svenja in den Fuß und diese traf dann zum 0:4. Pausenpfiff.
Die zweite Halbzeit ist schnell erzählt, denn die Barsbüttlerinnen kamen mit einem Weitschuss noch zu einem Ehrentreffer. Es entwickelte sich ein etwas komische Spiel, weil sich unsere Eilbekerinnen der gegnerischen Spielweise ein wenig anpassten und ihren eigenen Stil verlor. Egal, wieder 3 Punkte geschafft und zurück auf Platz 2!

 Lieben Dank an Claudia, die einen Rückflug aus München so hinbuchte, dass sie rechtzeitig zum Spiel anwesend war!!! Auch Danke an Rancy für ihren ersten Einsatz in der 2.Frauen!!

Monika Bohlin

(Sonntag, 05.10.2008)

Niendorfer TSV -1. Frauen  2 : 1

Tor: Alice

Bei strömendem Regen und Windboen wurde auf dem Rasen (!!) am Sachsenweg angepfiffen. Es entstand ein spannendes Verbandsligaspiel, das den Namen auch verdiente. Auch wenn die Torraumszenen etwas fehlten so waren doch die spielerischen Möglichkeiten auf beiden Seiten erkennbar. Die ersten Chancen erspielten sich unsere Eilbekerinnen nach Eckbällen, denn die konsequente Frau-Deckung der Niendorferinnen Birte Schulz durch Miri und Janine Thormählen von Mona brachte den Titelverteidiger ein wenig aus dem Tritt. Beide Mannschaften neutralisierten sich mit ihrer Spielweise und beide Torhüterinnen konnten sich bei den jeweiligen Torschüssen auszeichnen - die Windboen spielten heute auch noch eine große Rolle bei Ballannahme und -abwehr. Bis zur Pause war es ein recht ausgeglichenes Spiel. 
Zur 2.Halbzeit entwickelte sich der Niendorfer Druck etwas stärker. Die Chancen häuften sich und das Eilbeker Spiel war eine Zeitlang von Reagieren und nicht agieren geprägt.  In dieser Phase erzielte Birte Schulz den umjubelten ersten Treffer in diesem Spiel. Gong, das war der Wecker und in 2 Spielzügen danach agierten unsere Eilbekerinnen endlich wieder und die für Julla (geschwächt durch Krankheit)eingewechselte Alice erzielte den auch hier bejubelten Ausgleich. Leider zogen sich unsere Verbandsligafrauen dann wieder zurück in die eigene Hälfte und überliessen erneut den Niendorferinnen das Spielfeld. Durch einen 16meter -Weitschuss abgeleitet durch eine Windboe traf dann Sandra Mader zum 2:1 Siegtreffer. Einige Eilbeker Spielzüge wurden noch vom größeren Siegeswillen der Niendorferinnen gestört, so dass der Sieg so auch in Ordnung geht. Unsere Mannschaft war heute -auch bedingt durch Krankheitsfälle- leider nicht in der Lage, Niendorf bis zur letzten Minute Paroli zu bieten. Aber daran wird gearbeitet. Es war ein schön anzusehendes Spiel bei gruseligen Witterungsbedingungen. Nicht den Kopf hängen lassen, wir hatten heute erst den 4. Spieltag!! Wenn unsere Spitze ein büschen weniger stumpf ist, dann klappt es auch wieder mit den Toren! Zwinkernd

Monika Bohlin


 

(Samstag 20.09.2008)

1. Frauen - SV Wilhelmsburg 8 : 2

Tore: Sanne, Julla (2), Anne (2), Ramona, Mahek und ein Eigentor

 

Unser Eilbeker Team startete sehr druckvoll und konnte bereits in der 6.Minute eine Torchance von Tammy nach einer Ecke verzeichnen. 6 Minuten später erzielte Sanne aus einem Gewühl nach einer Ecke das 1:0. Ein unkontrolliert abgewehrter Ball prallte zwei Minuten später vom Bein der Wilhelmsburger Spielerin Marika Tokarski über unsere Torhüterin Kerstin ins Eilbeker Tor-Ausgleich... Das nächste Tor war DAS Tor des Tages: eine zu kurze Abwehr nahm Julla volley aus 16 Metern= 2:1! Schön anzusehen! Wilhelmsburg stellte sich sehr defensiv auf und versuchte durch hohe Bälle nach vorne, erfolgreich Konter zu laufen. Bis zur 34.Minute spielten sie nur mit 10 Frauen, und füllten erst dann mit einer später eingetroffenen Abwehrspielerin auf. Bis zu dem Zeitpunkt hätte das Eilbeker Team schon höher führen müssen, wurden doch Chancen von Anne, 2 Freistöße von Anja und Anne und ein Schuss von Julla dicht am Tor vorbei gesetzt. Bei einer Torchance in der 38.Minute fand der Ball per Fuß von Anne über die Pohälfte einer Abwehrspielerin den Weg ins gegnerische Tor- 3:1. Lange konnten sich unsere Eilbekerinnen nicht über den 2-Tore-Vorsprung freuen, denn 4 Minuten vor dem Pausenpfiff traf eine Wilhelmsburgerin mit einem aufgesetzten Fernschuss zum Anschlusstreffer. Den alten Torevorsprung hätten kurz vor dem 5-Meter-Raum der Wilhelmsburgerinnen Jenne oder Anne herstellen können, aber der Ball sauste am linken Pfosten vorbei. PAUSE! Die Wilhelmsburger Mannschaft 2008/2009 zeigte einen großen Kampfgeist, hatte aber gegenüber den letzten Jahren viele Defizite im spielerischen Aufbau. Damit hatten unsere Frauen in der ersten Halbzeit schwer zu kämpfen, konnten ihre im letzten Spiel gezeigten Spielzüge nicht so aufbauen und passten sich leider ein wenig der Spielweise der Gegnerinnen an. Dies wurde auch in der Pause in der Eilbeker Kabine mit angesprochen. Aber kaum wieder auf dem Platz, überließen unsere Eilbekerinnen den Wilhelmsburgerinnen ein rund 15minütiges Übergewicht und diese konnten dadurch stärker in die zweite Hälfte starten. Große Chancen wurden nicht unbedingt erspielt, aber unser Eilbeker Team leistete in dieser Zeit überwiegend Abwehrarbeit. Es änderte sich ab der 59.Minute, als Anne einen Diagonalpass von Mahek am Tor vorbei schoss. War dies ein Weckruf? Muss ja wohl, denn im nächsten Moment schob Anne einen schönen Steilpass ins linke Eck- 4:2. Zwischen der 62. und 69.Minute gab es zwei längere Verletzungspausen, in deren Verlauf die Wilhelmsburgerin Marika Tokarski ohne gegnerische Einwirkung mit Kreislaufproblemen umkippte und ein Einsatz eines Rettungswagens erforderlich machte-GUTE BESSERUNG. Die andere Behandlungspause war nach einem Zusammenprall von Anja mit Nadine Riedesel (Wilhelmsburg) entstanden. Beide Spielerinnen konnten aber weiterspielen. Eine Viertelstunde vor Schluss konnte das Team von Trainer Oliver Voigt und Trainer Frank Reimann die erspielten Chancen auch in "Zählbares" umwandeln: einen Abpraller nutzte Julla zum 5:2; Mahek´s Hereingabe aus halblinker Position von 25 Meter Entfernung("Das habe ich so geplant", war ihre eigene Aussage nach dem Spiel) landete im rechten oberen Winkel des Wilhelmsburger Tores= 6:2; mit einem Heber aus 35 Metern überlistet Anne die herauseilende Torhüterin=7:2. Den Schlusspunkt setzte Ramona aus der Drehung von 5 Meter Torentfernung nach Hereingabe von Bella. FAZIT: nicht so gut gespielt, aber die sich bietenden Chancen genutzt! Es ist nicht leicht, gegen defensive Mannschaften zu spielen und heute taten sich die Eilbekerinnen schwer. Aber im Gegensatz zum Saisonstart gegen die Meiendorfer "Mauer" wurden heute die Chancen letztendlich verwandelt.
Auch das muss unser aufstrebendes Team können und nach 3 Spielen ungeschlagen mit einem Torverhältnis von 15:3 an der Spitze stehen, das lässt noch auf mehr hoffen und warten. Sind ja noch 19 Spiele und das langfristige Ziel ist der Aufbau eines starken Teams- wir sind auf einem guten Weg!

Monika Bohlin

 

(Sonntag 14.09.2008)

Bergedorf West - 2. Frauen 0 : 4

Tore: Katja, Geli (2) und Jule

Es dauerte eine Weile, bis sich unsere 2.Frauen auf die Mini-Maße dieses Sportplatzes am Ladenbeker Furtweg eingestellt hatten. Die Spielzüge wurden zu hektisch aufgebaut und die Folge waren unnötige Ballverluste, die die Bergedorferinnen aber nicht nutzen konnten. So dauerte es bis zur 10.Minute, als Jule einen Ball von rechts kommend über den Spann rutschen ließ und das leere Tor nicht traf. Die nächste Eilbeker Möglichkeit gab es in der 17.Minute durch einen DIREKTEN Freistoß von Katja, der den Weg durch die Mauer ins Netz fand: 0:1 für uns!! Die Statistik wurde gerade aufgeschrieben, als in der 18.Minute Geli mit einem 16-Meter Weitschuss das 0:2 markierte.
Bis zur Halbzeit geriet unser Gehäuse gehütet von Sanni in keine große Gefahr mehr und Yvonne, Jule, Geli und Kadda hatten noch ein paar Torchancen. Die 2.Halbzeit war gerade einmal 8 Minuten jung als Geli die Bergedorfer Abwehrchefin und sich selbst mit einem leichten Pass überraschte und plötzlich alleine im 16er zum Schuß kam: 0:3! Allmählich fand nur noch ein Spiel auf ein Tor statt und die Zuschauer durften schöne Eilbeker Spielzüge bewundern - auch der einzige "BW"-Fan mit Rassel.. Bevor Jule zum Tor des Tages traf, holte sich Kadda noch die heute einzige gelbe Karte ab. Danach bereitete sie mit einer schönen Flanke von rechts die Direktabnahme von Jule zum 0:4 prima vor.

Alles in allem eine tolle Mannschaftsleistung, die Vorfreude auf mehr macht, wenn dieses Team noch besser eingespielt ist.

Monika Bohlin

(Sonntag 14.09.2008)

FSV Harburg - 1.Frauen 0 : 5

Tore: Julla, Alice, Jenne, Anne und Tammy

Das Eilbeker Team hatte sich für heute viel vorgenommen und begann sehr vielversprechend. Nach 11 Spielminuten hatte Julla eine Großchance, setzte den Ball aber leider mit einem Heber frei vor der Torhüterin an die Latte. 3 Minuten später machte sie es besser und setzte nach einem Torwartfehler nach zum 0:1 Führungstreffer. Jenne tankte sich in der 18.Spielminute durch, scheiterte aber von 16 Metern. Der 2.Eilbeker Treffer gelang Alice auf Vorlage von Jenne, die einen Steilpass von Sanne erhielt- schöner Spielzug! Überhaupt gelang heute mehr als gegen Meiendorf, denn eine gewisse Einspielzeit braucht jede neu formierte Mannschaft. Auf dem eigentlich beruhigenden 2 Tore Vorsprung wollte sich das Team aber nicht und hatte die nächste Chance durch Tammy´s Kopfball nach einer Ecke von Mahek -leider über das Tor. Im Gegenzug verwertete eine Harburgerin eine herausgespielte Torchance nicht und so blieb es beim 0:2. Die aufkommende Hektik von Außen trug zu einem kleinen Bruch im Spielverlauf bei, der keine erwähnenswerten Möglichkeiten mehr bis zur Pause enthielt.
Gleich zu Beginn der 2.Hälfte konnten die Eilbekerinnen an ihre Leistung der ersten 20 Minuten der Halbzeit 1 anknüpfen und hatten durch Anne in der 48. und 49. Spielminute die nächsten Torschüsse, die leider am Tor vorbei gingen. Abwehrspielerin Melli zielte aus einem spitzen Winkel auf das Tor, scheiterte aber an der guten Harburger Torhüterin. Die nächsten Bälle auf das Harburger Tor in Telegrammstil: 60. Kopfball Tammy nach Ecke, 61. Anne Torschuss nach Ecke, 63. Bella Kopfball nach Ecke>> alle wurden von der Torhüterin abgewehrt. Kurze Zeit später pfiff der leicht unsichere Schiedsrichter eine nur von ihm gesehene Abseitssituation von Julla ab - das wäre das 0:3 gewesen. Auch ein paar Minuten später war der Spielleiter alleine mit seiner Sicht des Spieles: Tammy stoppt einen Eckball mit der Brust und will den Ball über die Linie drücken: ABSEITS... und keiner hat es verstanden. Egal, die Eilbekerinnen ließen dadurch nicht stören und Jenne traf in der 72.Minute mit einem 16 Meter Weitschuss zum verdienten 0:3 -TRAUMTOR! Es ging weiter, als wenn die Harburgerinnen gar nicht so richtig auf dem Platz waren: 80. Anne spielt den Ball frei vorm Tor und scheitert an den Tormaßen.. vorbei. Das 0:4 gelang Anne dann in einer 5 Meter verdächtigen Abseitsposition in der 84.Spielminute. Als Torschützin durfte sich dann doch noch Tammy eintragen lassen; Bella köpfte auf Mona, deren Kopfball an die Latte ging, zurück prallte und von Tammy ins Harburger Netz befördert wurde.
Fazit dieses Spiels: Torchancen genutzt und 90 Minuten klare Kontrolle von Ball und Gegnerinnen. Es war das 2.Saisonspiel und die aufsteigende Tendenz war für alle sichtbar. WEITER SO!!!
 

Monika Bohlin



(Sonntag 07.09.2008)

2.Frauen - SCVM 5 : 1

Tore: Geli (2), Jule (2), und Kadda

Besondere Vorkommnisse:
80% Steigerung zum Pokalspiel letzter Woche
Heute waren (fast) alle Spielerinnen an Bord und so gingen wir selbstbewusst in die Partie.
Gleich zu Beginn des Spiels zeigte Eilbek wer hier heute als Sieger vom Platz gehen wollte.
So dauerte es auch nicht lange und wir gingen in der 19 min. in Führung. Svenja brachte einen Freistoß in den Strafraum, wo Jule an den Ball kam und cool ins untere rechte Eck einschoss.
Nur 6 Minuten später spielte Kadda Geli frei, die keine Mühe hatte einzuschieben.
In der 29 min. gelang den Gästen durch ein Freistoßtor der 2:1 Anschlusstreffer, den Geli in der 35 min. legitimierte (3:1) und die alte Tordifferenz wieder herstellte.
Mit diesem Spielstand ging es in den Pausentee.

Die zweite Hälfte fing Eilbek ruhiger an. Sie ließen den Ball laufen, zeigten gute Kombinationen und waren mit zwei, drei Spielzügen vorm gegnerischen Tor. Dennoch dauerte es bis zur 75 min. bis Kadda sich ein Herz fasste, mit dem Ball in den Strafraum eindrang und das 4:1 markierte. Den Schlusspunkt setzte Jule in der 81 min. mit Ihrem zweiten Treffer zum 5:1 Endstand.
AdCP

(Samstag 06.09.2008)

1.Frauen - Meiendorfer SV 2 : 1

Tore: Eigentor / Alice

Besondere Vorkommnisse:

Die chinesische Mauer ist gegen die Meiendorfer Abwehr heute ein Witz!

Aus einer sehr defensiv aufgestellten Abwehr mit nur einer Spitze auf Konter lauernd erspielte sich Meiendorf einige wenige Chancen. Aus einem Gewühl im Meiendorfer Strafraum entstand der 1:0 Führungstreffer mit einem Eigentor. Zu viel gefreut, zu wenig konzentriert in der Abwehr und -schwupps- stand es 1:1. So gingen auch beide Mannschaften in die Pause.

Nach der Pause erspielten sich unsere Eilbeker Mädels erneut ein paar Chancen durch die Abwehrdichte, konnten diese aber wegen zu wenig Zielwasser oder einer guten gegnerischen Torhüterinnenleistung nicht erfolgreich umsetzen. Ein durch einen Freistoß ausgeführter Ball kurz hinter der Mittellinie in der Meiendorfer Hälfte fand den Kopf von Alice: TOOOORR!!! 2:1... Danach hatten die Eilbekerinnen noch die eine oder andere Tormöglichkeit, mussten aber auch hinten sehr konzentriert aufpassen. Letztendlich ein mühsamer Sieg nach 90 Spielminuten.

Monika Bohlin

 

 

 

 

 
 

Nach oben